Standard page

Neues Akustiklabor

© Fachgebiet SAM

Momentan wird auf dem TU-Campus Lichtwiese am südöstlichen Stadtrand von Darmstadt hinter dem dortigen Maschinenbaugebäude unser neues Akustiklabor gebaut. In einer derzeit in Bau befindlichen Halle auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt sollen drei Akustiklabors errichtet werden. Der Spezial-Innenausbau der Akustiklabors wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union finanziell gefördert.

Ziele

Ziel des Vorhabens sind die Planung und der Bau zeitgemäßer Akustiklabors nach dem aktuellen Stand der Technik für akustische Untersuchungen an technischen Produkten aller Art. Konkret sind ein reflexionsarmer Halbraum, ein Hallraum und ein reflexionsarmer Vollraum vorgesehen. Damit sind experimentelle Bestimmungen von Schalldrücken, Schallintensitäten, Schallleistungen, Schallabsorptions- und Transmissionsgraden sowie Richtcharakteristiken möglich. An der TU Darmstadt und im gesamten südhessischen Raum sind bislang solche Labors nicht vorhanden.
Die Förderung durch die EFRE-Mittel der Europäischen Union umfasst den nutzerspezifischen Innenausbau dieser drei Labore, d. h. den Spezial-Innenausbau mit schallabsorbierenden Wand- und Deckenverkleidungen, Spezialtüren, technischer Innenausstattung, sowie ein Kran im reflexionsarmen Halbraum.

Ergebnisse

Die TU Darmstadt erhält mit den zukünftigen Akustiklabors eine deutlich verbesserte Forschungsinfrastruktur. Das Fachgebiet SAM versteht Lärm als schädliche Umweltwirkung, die es durch ingenieurwissenschaftliche Grundlagenforschung und anschließenden Wissenstransfer in die Praxis möglichst zu minimieren gilt. Daher leisten die zukünftigen Akustiklabors mittelbar einen signifikanten Beitrag zur Reduzierung von Lärm. Dies hat wiederum unmittelbare positive Implikationen auf die menschliche Gesundheit und den Erhalt von Lebensräumen sowie der Artenvielfalt. Im Schlüsselbereich Mobilität nimmt die Akustik eine Schnittstellenfunktion ein, so dass die zukünftigen Akustiklabors auch zur Ressourceneffizienz beitragen.

Den Baufortschritt können Sie live über eine Webcam des HRZ verfolgen HRZ-Webcam

Zeitraffer-Video 1