Betriebsfestigkeit

Weiterentwicklung, fügetechnische Absicherung und technische Auslegung von Schweißverbindungen mit martensitischen Chromstählen

Das Projekt (IGF-Vorhaben Nr. 19556 N) wird von der Forschungsvereinigung Stahlforschung e.V. (FOSTA) gefördert.

Wer sich mit Ressourceneffizienz und Leichtbau in mobilen Strukturen beschäftigt, kommt nicht an ultrahochfesten Stählen vorbei. Neuere Überlegungen haben zur Anwendung nichtrostender Stähle mit martensitischem Gefüge geführt. Diese Stähle besitzen Vorteile durch ihre inhärente Korrosionsbeständigkeit, hervorragende Umformbarkeit und Härtbarkeit. Jedoch wurden sie aufgrund ihrer Kohlenstoffgehalte von bis zu 0,46 Massenprozent bisher als nicht schweißbar eingestuft. Nachdem in einem vorhergehenden Projekt (IGF 17.433N, FOSTA P905) die Grundlagen der Schweißmetallurgie sowie die Eigenschaften geschweißter Verbindung unter korrosiver, zyklischer und schlagartiger Belastung ermittelt werden konnten, folgt nun die Absicherung und Validierung der Ergebnisse. Hierzu werden die Arbeitspunkte Schweißversuche, Schwingfestigkeit und Untersuchung der Tragfähigkeit auf praxisrelevante Schweißaufgaben angewandt. mehr

Ansprechpartner: